Verlag zur Dokumentation von Flugblättern
aus dem 1. und 2. Weltkrieg

 

Holz-Kirchner GmbH & Co. KG
Luitpoldstr. 58
91052 Erlangen
info@propaganda-leaflets.com

„Meine Aufgabe ist zu dokumentieren, was tatsächlich geschah und diese Dokumente unserer gemeinsamen Geschichte zugänglich zu machen"

Dr. hc Klaus Kirchner

 

Diese Veröffentlichungen können Sie hier beim Verlag kaufen.

 

Flugblatt-Propaganda ist eine nichtgewaltsame Kriegswaffe. Diese amtlichen Primärdokumente sollen während eines Krieges Verwirrung stiften. Diese Wirkung entfaltet sie gelegentlich noch heute.


Liste der Publikationen

1. Weltkrieg


Reihe: Flugblattpropaganda im 1. Weltkrieg

Band 1

Klaus Kirchner
Flugblätter
aus England
1914-1918

 
 
 
 
 
 
 
 
EAN: 978-3-921295-22-9
 
 
38 € + Porto/Verpackung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anfrageformular

Zu Band 1:
Nur gelegentlich und sehr zögernd waren von Kriegsbeginn im August 1914 bis 1916 von Großbritannien aus Versuche unternommen worden, deutsche Soldaten mit Kriegsflugblättern anzusprechen. Von 1917 an konzentrierte man sich zunächst auf die Reproduktion und den Abwurf privater Briefe und Postkarten, die deutsche Soldaten oder Kriegsgefangene in Großbritannien nach Hause geschickt hatten. Mit Beginn des Jahres 1918 setzte dann die britische Flugblattpropaganda sehr massiv ein, wobei viele Millionen Exemplare den deutschen Soldaten zugestellt wurden.

Der Band 1 enthält:
Abbildungen sämtlicher Kriegsflugblätter, die von der britischen Regierung während des Weltkrieges 1914-1918 für Deutsche an der Westfront abgeworfen wurden. Zusätzlich sind die Codezeichen, Titel, Abmessung, Seitenzahl, Schmuckfarbe und Verbreitungszeit angegeben. Weiterhin enthält Band 1 eine Einführung, vollständige Orts-, Personen-, Stichwort-, Schiffs- und Zeitungsregister.
ISBN 3-921295-22-X
640 Seiten (LXX und 570), 630 Abbildungen, Leinen gebunden, Format 23 x 32 cm.

Abbildung aus Band 1:
Grafisch ansprechend zeigt das britische Kriegsflugblatt „Die erste Million“, dass dem Eingreifen der USA im Jahr 1918 kriegsentscheidende Bedeutung zugemessen wurde. So offensichtlich beeindruckende bildhafte Darstellungen, wie sie auf anderen Feindflugblättern dieser Zeit nur selten zu finden sind, heben eine Reihe britische Ausgaben hervor. Die nüchterne und sachliche Behandlung nachweisbarer Ereignisse ist bei den von der britischen Regierung verbreiteten Kriegsflugblättern in der Überzahl.


Reihe: Flugblattpropaganda im 1. Weltkrieg

Band 2

Klaus Kirchner
Flugblätter
aus Frankreich
1914-1918

 
 
 
 
 
 
 
 
EAN: 978-3-921295-24-3
 
 
38 € + Porto/Verpackung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anfrageformular

Zu Band 2:
Die hohe Auflage, die vielen unterschiedlichen Ausgaben und die lange Dauer der Flugblattkampagne zeigen, welche Bedeutung die französische Regierung den Kriegsflugblättern zumaß. Nach einigen zaghaften Versuchen hatte Ende 1915 der systematische und massenhafte Einsatz der Kriegsflugblätter aus Frankreich für Deutsche begonnen. Ihr Höhepunkt an verbreiteten Ausgaben und neu hergestellten, unterschiedlichen Flugschriften war 1918, mit dem Ende des ersten Weltkrieges erreicht. Die deutsche Oberste Heeresleitung fühlte sich dem neuen Kriegsmittel kaum gewachsen. Erst im September 1918 nahm Generalfeldmarschall von Hindenburg zum ersten Mal offiziell zu diesem Phänomen Stellung und versuchte mit offenen Worten eine Schadensabwehr. Er schrieb damals: „Wir stehen in schweren Kämpfen mit unseren Feinden... der Feind weiß, dass der Geist, der unserer Truppe und unserem Volk innewohnt, uns unbesiegbar macht. Deshalb hat er neben dem Kampfe gegen die deutschen Waffen, den Kampf gegen den deutschen Geist aufgenommen, er will unseren Geist vergiften, und glaubt, dass auch die deutschen Waffen stumpf werden, wenn der deutsche Geist zerfressen ist.“

Der Band 2 enthält:
Bibliografie der Kriegsflugblätter aus Frankreich im 1. Weltkrieg.

Abbildung aus Band 2:
Den Kriegsflugblättern aus Frankreich wurden auch nach Ende des 1. Weltkrieges große Erfolge während des Kampfes zugesprochen. Die französische Regierung hatte, im Gegensatz zur britischen, ihre Flugblatttexte des Öfteren von Emigranten unterzeichnet, oder wie oben gezeigt, kritische Stimmen aus Deutschland zu Wort kommen lassen.


Reihe: Flugblattpropaganda im 1. Weltkrieg

Band 3

Klaus Kirchner
Flugblätter
aus Deutschland
1914-1918

 
 
 
 
 
 
 
 
EAN: 978-3-921295-43-7
 
 
120 € + Porto/Verpackung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anfrageformular

Zu Band 3:
Der Beginn des Ersten Weltkrieges wurde von Vorbehalten der Deutschen gegenüber Flugblattpropaganda geprägt. Es waren nicht zuletzt ideologische und mentale Gründe, die eine manipulative Propaganda zunächst nicht zuließen. In großem Umfang und mit Nachdruck wurde erst 1918 auch in Deutschland Flugblattpropaganda durchgeführt.“

Der Band 3 enthält:
Sämtliche Flugblattpropaganda aus Deutschland zwischen 1914 und 1918 an der Ost- und Westfront, die an russische, französische, britische, amerikanische und andere Nationalitäten gerichtet war. Zusätzlich sind Codezeichen, Titel, Abmessung, Seitenzahl, Schmuckfarbe und Verbreitungszeit angegeben. Weiterhin enthält Band 3 eine Einführung, vollständige Orts-, Personen-, Stichwort-, Schiffs- und Zeitungsregister.
ISBN 3-921295-43-7
415 Seiten, gebunden.

Abbildung aus Band 3:
Deutsches Propagandaplakat für Analphabeten unter der russischen Bevölkerung, 1918.
Der russische Soldat sprengt die Fesseln der ausbeuterischen Alliierten.
Mit brüderlichem Handschlag wird der Austausch von deutschen Mähmaschinen gegen russisches Getreide besiegelt.
Signatur der Staatsbibliothek zu Berlin, Handschriftenabteilung: Einbl. 1914/18, 1278


Liste der Publikationen

2. Weltkrieg


Reihe: Flugblattpropaganda im 2. Weltkrieg

Band 1

Klaus Kirchner
Flugblätter
aus England
1939/40/41

 
 
 
 
 
 
 
 
EAN: 978-3-921295-07-6
 
 
38 € + Porto/Verpackung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anfrageformular

Zu Band 1:
Am 3. September 1939, 11 Uhr vormittags, erklärte die britische Regierung dem nationalsozialistischen Deutschland den Krieg. Wenige Stunden später, noch in der gleichen Nacht, hatte die Royal Air Force sechs Millionen britische Flugblätter in weiten Teilen Deutschland verbreitet.

Der Band 1 enthält:
Sämtliche Kriegsflugblätter, die vom 3. September 1939 bis Dezember 1941 von der britischen Regierung in Deutschland verbreitet wurden. Jedes dieser 163 Flugblätter ist vollständig in der Originalgröße und den ursprünglichen Farben wiedergegeben. Die Bibliographie nennt Codezeichen, Titel, Abmessung, Seitenzahl, Schmuckfarben und Verbreitungszeit, sowie die bis heute bekannten Varianten. Weiterhin enthält Band 1 eine Einführung, vollständige Orts-, Personen-, Schiffs- und Zeitungsregister, sowie ein Stichwortverzeichnis.
ISBN 3-921295-07-6
544 Seiten (XCVIII und 446), 500 Abbildungen, gebunden, Format 23 x 32 cm.

Abbildung aus Band 1:
Die britische Regierung überließ es auf dem gezeigten Kriegsflugblatt dem Flugblattfinder, aus den angebotenen Informationen seine Schlüsse selbst zu ziehen. Hitlers markige Sprüche und die wehende Hakenkreuzfahne konnten, für jeden erkennbar, den Endsieg nicht bewerkstelligen.


Reihe: Flugblattpropaganda im 2. Weltkrieg

Band 2

Klaus Kirchner
Flugblätter
aus Deutschland
1939/40

 
 
 
 
 
 
 
 
EAN: 978-3-921295-05-2
 
 
25 € + Porto/Verpackung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anfrageformular

Zu Band 2:
Im ersten Flugblatt, das die Reichsregierung am 5. September 1939 nach Kriegsbeginn in Frankreich verbreiten ließ, heißt es: „Französische Soldaten! Wir haben Befehl nicht zu schießen, wenn ihr nicht angreift. Deutschland hat keinen Grund gegen euch Krieg zu führen“. Im Mai 1940 beim Angriff der deutschen Wehrmacht hatten sich die Flugblatttexte dann völlig verändert.

Der Band 2 enthält:
Sämtliche Kriegsflugblätter, die vom 1. September 1939 bis Ende Dezember 1940 von der Reichsregierung für Polen, Dänen, Norweger, Holländer, Belgier und Franzosen verbreitet wurden.
Die Bibliographie nennt Titel, interne Codezeichen, Abmessung, Seitenzahl, Schmuckfarbe und Verbreitungszeit, sowie die bis heute bekannten Varianten. Weiterhin enthält Band 2 eine Einführung, vollständige Orts-, Personen-, Schiffs- und Zeitungsregister, sowie ein Stichwortverzeichnis.
ISBN 3-921295-05-x
464 Seiten (LXXXII und 382), 554 Abbildungen, gebunden, Format 23 x 32 cm.

Abbildung aus Band 2:
Das Kriegsflugblatt der deutschen Regierung will den Franzosen die Opfer vor Augen führen, die eine Abwehr der deutschen Wehrmacht fordern werde: „Sag Mama, warum – ist unser Papa gefallen?“. Neben unterschiedlichen vorgetragenen Appellen an das Gefühl der Flugblattleser finden sich auch Überredungsversuche, die mit logischen Argumenten unterstützt werden: „Wurde Frankreich angegriffen? ... Für wen kämpft ihr – für Polen?“.


Reihe: Flugblattpropaganda im 2. Weltkrieg

Band 3

Klaus Kirchner
Flugblätter
aus Frankreich
1939/40

 
 
 
 
 
 
 
 
EAN: 978-3-921295-14-4
 
 
20 € + Porto/Verpackung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anfrageformular

Zu Band 3:
Während aus den Flugblatttexten der französischen Regierung für Deutsche im 1. Weltkrieg die Erbitterung gegen einen verhassten Feind sprach, zeigen die Flugblätter aus Frankreich vom September 1939 an, auch den Appell an die Vernunft. Gerade aber darin lag die Gefahr für das NS-Regime, denn immer wieder wurde nachgewiesen, wie Hitlers Politik die Deutschen in den Abgrund führen werde.

Der Band 3 enthält:
Sämtliche Kriegsflugblätter, die vom September 1939 bis Juni 1940 von der französischen Regierung in Deutschland verbreitet wurden. Jedes dieser 58 Flugblätter ist vollständig in den ursprünglichen Farben wiedergegeben. Die Bibliografie nennt Titel, Abmessung, Einsatzzeit, Seitenzahl, Schmuckfarben, verbreitete Stückzahlen, sowie die bis heute bekannten Varianten. Weiterhin enthält Band 3 eine Einführung, vollständige Orts-, Personen-, Schiffs- und Zeitungsregister, sowie ein Stichwortverzeichnis.
ISBN 3-921295-14-9
464 Seiten (LXXXII und 382), 554 Abbildungen, gebunden, Format 23 x 32 cm.

Abbildung aus Band 3:
Der Hitler-Stalin-Pakt, der auch für die deutsche Bevölkerung völlig überraschend geschlossen wurde, gab der französischen Regierung eine Gelegenheit auf ihren Kriegsflugblättern, die sie in Deutschland verbreiten ließ, die skrupellose nationalsozialistische Machtpolitik zu kennzeichnen. Von dem abgebildeten Flugblatt wurden mehr als 400.000 Exemplare durch Ballone und Flugzeuge in Deutschland abgeworfen.


Reihe: Flugblattpropaganda im 2. Weltkrieg

Band 4

Klaus Kirchner
Flugblätter
aus England
G-1942

 
 
 
 
 
 
 
 
EAN: 978-3-921295-25-0
 
 
38 € + Porto/Verpackung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anfrageformular

Zu Band 4:
Ab 1942 hatte die britische Regierung den Entwurf, die Herstellung und die Verantwortung für die Verbreitung der Kriegsflugblätter für Deutsche der „Political Warfare Executive“ übertagen. Die 1942 von der RAF und durch unbemannte Ballone abgeworfenen Flugblätter und Broschüren zeigen in Aufmachung und Argumentation ein verändertes Vorgehen im Vergleich zu den vorher verbreiteten Flugblättern.

Der Band 4 enthält:
Sämtliche Kriegsflugblätter, die im Jahr 1942 von der britischen Regierung in Deutschland verbreitet wurden, in Originalgröße. Band 4 erschließt diese vollständige Serie durch Register: Abwurf- und Fundmeldungen, Abwurforte, Orts-, Personen-, Stichwortregister. Dazu kommen Abhandlungen über diese Art der Flugblattpropaganda aus deutscher und britischer Perspektive (Heinz Strakulalla jr.) und den „Mölders-Brief“ (Klaus Kirchner), dazu drei Erlebnisberichte von Flugblattfindern.
ISBN 3-921295-25-4
240 Seiten (XLVI und 194), 219 Abbildungen, gebunden, Format 23 x 32 cm.

Abbildung aus Band 4:
Der Widerspruch in den Versprechungen Hitlers zum Ergebnis seiner Kriegsführung – der Afrikafeldzug war bereits erkennbar verloren, als dieses Flugblatt in Deutschland verbreitet wurde, - wird von den britischen Propagandisten an der Produktion des Volkswagens bildlich dargestellt. Das Flugblatt wurde millionenfach in Deutschland verbreitet.


Reihe: Flugblattpropaganda im 2. Weltkrieg

Band 5

Klaus Kirchner
Flugblätter
aus England
G-1943, G-1944

 
 
 
 
 
 
 
 
EAN: 978-3-921295-11-3
 
 
35 € + Porto/Verpackung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anfrageformular

Zu Band 5:
Der Flugblattpropaganda war von der britischen Regierung vom ersten Kriegstag an große Bedeutung zugesprochen worden. Die Abwurfzahlen in Deutschland betrugen allein für die Flugblätter englischer Herausgeber 250 Millionen Exemplare im Jahr 1943 und 180 Millionen im Jahr 1944, wobei die Umrechnung rein theoretisch für die beiden Kriegsjahre circa fünf englische Flugblätter für jeden Deutschen ergibt.

Der Band 5 enthält:
Sämtliche offiziellen Kriegsflugblätter, die vom Januar 1943 bis Kriegsende allein von der britischen Regierung in Westeuropa für Deutsche verbreitet wurden. Jedes dieser 163 Flugblätter, Flugblattzeitungen und Flugblattbroschüren ist vollständig wiedergegeben. Die Bibliografie nennt Codezeichen, Titel, Abmessung, Schmuckfarben, Seitenzahl und Verbreitungszeit, sowie die bis heute bekannten Varianten. Weiterhin enthält der Band 5 eine Einführung, vollständige Orts- Personen-, Schiffs- und Zeitungsregister.
ISBN 3-921295-11-4
544 Seiten (LVIII und 486), 724 Abbildungen, gebunden, Format 23 x 32 cm.

Abbildung aus Band 5:
Der Sturz Mussolinis gab der britischen Propagandaabteilung die Möglichkeit, Hitler ein ähnliches Ende wie dem faschistischen Diktator glaubhaft vorherzusagen. Das gleiche Thema wurde auch noch auf anderen Flugblattausgaben in unterschiedlich gestalteter Form bildlich und schriftlich dargestellt. Auf der Rückseite des Flugblatts heißt es dazu: „Die erste Diktatur gestürzt..., ohne Widerstand, fast ohne Aufhebens.“


Reihe: Flugblattpropaganda im 2. Weltkrieg

Band 6

Klaus Kirchner
Flugblätter
aus den USA
1943/44

 
 
 
 
 
 
 
 
EAN: 978-3-921295-04-1
 
 
60 € + Porto/Verpackung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anfrageformular

Zu Band 6:
„Sternenbanner ist die deutsche Zeitung mit der größten Auflage der Welt. Auflage: 4.000.000 Exemplare“ heißt es in der Flugblattzeitung mit dem Codezeichen USG.44, die neben vielen anderen Flugblättern von der amerikanischen Regierung in Deutschland verbreitet wurde.

Der Band 6 enthält:
Sämtliche Kriegsflugblätter, die vom Juli 1943 bis zum September 1944 von der amerikanischen Regierung in Deutschland mit dem Codezeichen USG abgeworfen wurden. Zusätzlich enthält der Band 6 die Flugblätter mit dem Codezeichen XG, die von der britischen und der amerikanischen Regierung gemeinsam vom Mai bis Oktober 1944 verbreitet wurden. Jedes dieser 56 Flugblätter, Flugblattzeitungen und Flugblattbroschüren ist vollständig in der Originalgröße und den ursprünglichen Farben wiedergegeben. Die Bibliografie nennt Codezeichen, Titel, Abmessung, Seitenzahl, Schmuckfarben und Verbreitungszeit, sowie die bis heute bekannten Varianten.
ISBN 3-921295-04-1
296 Seiten (LXXII und 224), 224 Abbildungen, gebunden, Format 23 x 32 cm.

Abbildung aus Band 6:
Das gezeigte Flugblatt verbindet vernunftbetonte Argumentation mit einem Appell an das Gemüt, der grafisch wirkungsvoll auf der ersten Seite vorgetragen wird. Die Kriegsflugblätter, die vom US-Kriegsinformationsamt, Office of War Information, für Deutsche herausgegeben und abgeworfen wurden, fallen besonders durch ihre nüchternen, sachbezogenen Aussagen auf.


Reihe: Flugblattpropaganda im 2. Weltkrieg

Band 7

Klaus Kirchner
Flugblätter
aus England
aus den USA

1944/45

 
 
 
 
 
 
 
EAN: 978-3-921295-13-7
 
 
38 € + Porto/Verpackung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anfrageformular

Zu Band 7:
Wie das gleiche Thema in unterschiedlicher Argumentation an die Frontsoldaten oder an die Zivilbevölkerung herangetragen wurde, zeigen die strategischen und die taktischen Flugblätter im Band 7. Auch die Verknüpfung der Rundfunk- mit der Flugblattpropaganda wird sichtbar.

Der Band 7 enthält:
Sämtliche Kriegsflugblätter, die von der Landung der Alliierten in Nordwest-Frankreich an bis zum letzten Kriegstag vom Hauptquartier der Alliierten in London herausgegeben und verbreitet wurden. Jedes dieser 233 Flugblätter ist vollständig in den ursprünglichen Farben wiedergegeben. Die Bibliographie nennt Codezeichen, Titel der offensichtlichen Hauptseite, Abmessung, Einsatzzeit, Seitenzahl, Schmuckfarbe und verbreitete Auflage; sowie die bis heute bekannten Varianten.
ISBN 3-921295-13-0
648 Seiten (XCVIII und 550), 681 Abbildungen, gebunden, Format 23 x 32 cm.

Abbildung aus Band 7:
„Dieses Flugblatt hat DIR etwas zu sagen. Es soll Dir das Leben retten.“ Diese und ähnliche Botschaften wurden in vielen Millionen Exemplaren für die deutschen Soldaten an der Front und für die Zivilbevölkerung von den alliierten Flugzeugen verstreut oder mit Artilleriegranaten verschossen. Der Versuch, die Flugblattleser unmittelbar mit dem Herausgeber zu konfrontieren – „Dieses Flugblatt kommt vom Feind“ -, wurde dabei des Öfteren unternommen.


Reihe: Flugblattpropaganda im 2. Weltkrieg

Band 8

Klaus Kirchner
Flugblätter
aus der UdSSR
Juni-August

1941

 
 
 
 
 
 
 
EAN: 978-3-921295-15-1
 
 
25 € + Porto/Verpackung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anfrageformular

Zu Band 8:
Schon wenige Tage nach dem deutschen Überfall auf die UdSSR, am 22. Juni 1941, ließ die sowjetische Regierung große Mengen Kriegsflugblätter über den vorrückenden deutschen Truppen verbreiten, unter anderem auch die erste öffentliche Rede Stalins nach dem deutschen Einmarsch, die die Befehle zur Bildung von Partisanenabteilungen, zur Zerstörung aller wertvollen Güter, die nicht abtransportiert werden konnten, und den Auftrug zum „vaterländischen Krieg“ enthielt.

Der Band 8 enthält:
Sämtliche, bis heute bekannten Kriegsflugblätter, die von der sowjetischen Regierung für Deutsche bis Ende August 1941 verbreitet wurden. Die Bibliografie nennt Codezeichen, Titel, Abmessung, Seitenzahl, vollständige Orts-, Personen-, Schiffs- und Zeitungsregister, sowie ein Stichwortverzeichnis.
ISBN 3-921295-10-6
672 Seiten (LXXII und 600), 750 Abbildungen, gebunden, Format 23 x 32 cm.

Abbildung aus Band 8:
Sowjetische Propagandisten zeigen den deutschen Soldaten Hitler als Verursacher des von ihm angerichteten Blutbades. Die Darstellung mag aus heutiger Sicht vielen zutreffend erscheinen, ob allerdings die Adressaten im Jahr 1941 ebenso dachten, muss bezweifelt werden.


Reihe: Flugblattpropaganda im 2. Weltkrieg

Band 9

Klaus Kirchner
Flugblätter
aus der UdSSR
September-Dezember

1941

 
 
 
 
 
 
 
EAN: 978-3-921295-15-1
 
 
25 € + Porto/Verpackung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anfrageformular

Zu Band 9:
Über 1.200 unterschiedliche Kriegsflugblätter in Millionenauflage ließ die sowjetische Regierung vom 22. Juni bis Ende Dezember 1941 für Deutsche herstellen und verbreiten. Zusammenfassend heißt es dazu im Vorwort des hier vorgestellten Bandes: „Kriegsflugblätter aus der Sowjetunion sind bis Ende des Jahres 1941 durch ihren massenhaften Abwurf, ihren gelegentlich eindrucksvollen, oft lebendigen, ergreifenden Stil, aber auch manchmal durch improvisierte Herstellung und ungeschickte Formulierungen gekennzeichnet.

Der Band 9 enthält:
Die bibliografische Verzeichnung und soweit möglich die Reproduktion der sowjetischen Flugblattproduktion im bezeichneten Zeitraum, soweit sie sich an Deutsche gerichtet hatte. Die Bibliografie nennt Textanfang, Codezeichen, Abmessung, Seitenzahl und Einsatzbeginn. Der Band enthält eine Einführung, vollständige Orts-, Personen-, Schiffs-, Zeitungs- und Stichwortregister.
ISBN 3-921295-15-7
712 Seiten (XLXIII und 664), 9060 Abbildungen, gebunden, Format 23 x 32 cm.

Abbildung aus Band 9:
Auf der Rückseite der abgebildeten Zeichnung schreibt die sowjetische Regierung Anfang September 1941 den deutschen Soldaten: „Begreife doch, deutscher Soldat, dass die Weiterführung des Krieges ein Verbrechen gegen dein Land und dein Volk ist.“


Reihe: Flugblattpropaganda im 2. Weltkrieg

Band 10

Klaus Kirchner
Flugblätter
aus Deutschland
1941

 
 
 
 
 
 
 
 
EAN: 978-3-921295-17-5
 
 
25 € + Porto/Verpackung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anfrageformular

Zu Band 10:
Gleichzeitig mit dem Angriff der deutschen Wehrmacht auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941 wurden auch Kriegsflugblätter in Millionenauflage von deutschen Flugzeugen für die Rotarmisten abgeworfen. Neben der Behauptung die Kriegsursache seien Stalins Verletzungen der mit Hitler geschlossenen Verträge, enthält das erste verbreitete Flugblatt auch die Aufforderung an die Soldaten der Roten Armee, sich gegen das kommunistische Regime zu erheben. Auf diesen Flugblättern sind auch zum ersten Mal Passierscheine aufgedruckt, die seit dieser Zeit auf kaum einer Flugblattausgabe fehlen.

Der Band 10 enthält:
Sämtliche bis heute bekannten Kriegsflugblätter, die von der deutschen Regierung über ihre Wehrmachtpropagandaabteilung im Jahr 1941 für die Soldaten der Roten Armee, die russische Zivilbevölkerung, sowie die übrigen Kriegsgegner verbreitet wurden.
ISBN 3-921295-17-3
384 (=XLVIII + 336) Seiten, 439 Abbildungen, gebunden, Format 23 x 32 cm.

Abbildung aus Band 10:
Der sowjetischen Bevölkerung und den Rotarmisten zeigen die Wehrmachtpropagandisten, wie die deutschen Soldaten beabsichtigen, die Last des Bolschewismus von ihnen zu nehmen. Zu sehen ist auch der zweisprachige Passierschein, der fast allen Frontflugblättern des 2. Weltkrieges aufgedruckt wurde.


Reihe: Flugblattpropaganda im 2. Weltkrieg

Band 11

Klaus Kirchner
Flugblätter
aus England, aus den USA
Nachrichten für die Truppe
1945

 
 
 
 
 
 
 
EAN: 978-3-921295-18-2
 
 
180 € zusammen mit Band 12 + Porto/Verpackung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anfrageformular

Zu Band 11:
Die britische und die amerikanische Regierung ließen vom 25. April 1944 bis zum letzten Kriegstag die „Nachrichten für die Truppe“ täglich herstellen und fast ununterbrochen den Deutschen gratis zustellen. Dabei war die verbreitete Auflage enorm, sie betrug im allgemeinen mehrere Hunderttausende, überschritt gelegentlich die Millionengrenze und erreichte sogar zwei Millionen. Die Alliierte Flugblattzeitung, in der äußeren Form einer nationalsozialistischen Feldzeitung, ist besonders deswegen von zeitgeschichtlicher Bedeutung, weil kaum ein Ereignis, das die Deutschen in den Jahren 1944/45 bewegte, unausgesprochen blieb - ganz selbstverständlich jedoch aus der Sicht der damaligen Kriegsgegner.

Der Band 11 enthält:
Die Flugblattzeitung „Nachrichten für die Truppe“ von der nicht verbreiteten Nullnummer bis Ausgabe vom 31. Dezember 1944.
ISBN 3-921295-18-1
Circa 900 Seiten mit fast 800 Abbildungen, gebunden, Format 23 < 32 cm. Band 11 und Band 12 sind nur im Paket erhältlich.


Reihe: Flugblattpropaganda im 2. Weltkrieg

Band 12

Klaus Kirchner
Flugblätter
aus England, aus den USA
Nachrichten für die Truppe
1945

 
 
 
 
 
 
 
EAN: 978-3-921295-18-2
 
 
180 € zusammen mit Band 11 + Porto/Verpackung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anfrageformular

Zu Band 12:
Auf den ersten Blick erweckten die „Nachrichten für die Truppe“ bei den Flugblattfindern den Eindruck, als handelte es sich um eine Zeitung der deutschen Wehrmacht, die zur Information der eigenen Soldaten diente. Tatsächlich jedoch steckte dahinter geschickte Tarnung der Kriegsgegner. Er wollte auf ungewöhnliche und listige Weise Gefühle und Erfahrungen der deutschen Leser in der Hoffnung nutzen, deren Durchhaltewillen zu schwächen. In einer Warnung nationalsozialistischer Behörden heißt es unter der Überschrift „Aus der feindlichen Giftküche“, dass diese Flugblattzeitungen „in den ersten Sätzen, vor allem in den Überschriften, ganz vernünftig erschienen. Erst gegen Ende der einzelnen Artikel wird die Katze aus dem Sack gelassen und mit Gift gespritzt.“

Der Band 12 enthält:
Die Flugblattzeitung „Nachrichten für die Truppe“ des Jahres 1945, die Bibliografie sowie die Abwurf- und Fundmeldungen der Gesamtausgabe. von der nicht verbreiteten Nullnummer bis Ausgabe.
ISBN 3-921295-19-x
720 Seiten (XXXII und 688), 611 Abbildungen, gebunden, Format 23 < 32 cm. Band 11 und Band 12 sind nur im Paket erhältlich.


Reihe: Flugblattpropaganda im 2. Weltkrieg

Band 13

Klaus Kirchner
Flugblätter
aus der UdSSR,
Front-Illustrierte

1941-45

 
 
 
 
 
 
 
EAN: 978-3-921295-26-7
 
 
60 € + Porto/Verpackung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anfrageformular

Zu Band 13:
Mit der „Front-Illustrierten“ lieferte die Rote Armee den Soldaten der Wehrmacht – vom Beginn des Russlandfeldzuges bis Ende vor Berlin – eine periodisch erscheinende Bildzeitung in höchster Druckqualität. Die „Front-Illustrierte“ von der bisher nur Einzelausgaben bekannt waren, wird in diesem Band erstmals vollständig in allen 97 Ausgaben – in Farbe und annähernd in Originalgröße – vorgelegt. Eine zeitungswissenschaftliche Analyse dieses außergewöhnlichen Propagandamittels liefert Hans Wagner (Universität München).

Der Band 13 enthält:
Bibliografie der Flugblätter aus der UdSSR Front-Illustrierte 1941-1945
EAN: 978-3-921295-26-7
442 Seiten, gebunden.

Abbildung aus Band 13:
Mit deutlichen Worten versucht dieser ironisch Comic, die bei dem Adressaten vermutlich vorhandene Unzufriedenheit mit seiner Situation zu verstärken und ihn zum Aufgeben zu bringen.


Reihe: Flugblattpropaganda im 2. Weltkrieg

Band 14

Klaus Kirchner
Flugblätter
Flugblätter aus der UdSSR,
Gesamtverzeichnis
der strategischen Serie

1941-1945

 
 
 
 
 
 
EAN: 978-3-921295-27-0
 
 
38 € + Porto/Verpackung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anfrageformular

Zu Band 14:
Die Sowjetunion setzte im Kampf zwischen Leben und Tod, der von 1941 bis 1945 zwischen der Sowjetunion und Deutschland ausgetragen wurde, ganz besonders stark auf Feindpropaganda. Der deutsche Feind wurde buchstäblich vom ersten Kriegstag an täglich mit rund 20 neuen Flugblatttiteln in hoher Auflage überflutet.
Dieses Band ist ein Gesamtverzeichnis der „Sowjetischen Zentralserie“. Ihr besonderes Gewicht liegt darin, dass in ihr die grundsätzlichsten Fragen der Auseinandersetzung zwischen Deutschland und der Sowjetunion, zwischen Nationalsozialismus und Bolschewismus, thematisiert wurden. Aus diesem Grund gilt diese Serie als repräsentativ für die gesamte sowjetische Feindpropaganda.

Der Band 14 enthält:
Flugblätter aus der UdSSR, Gesamtverzeichnis der strategischen Serie; 1941-1945, Bibliografie
507 Seiten, gebunden.

Abbildung aus Band 14:
„Wer ist Schuld an Stalingrad...“: Einsatzbeginn dieses Flugblatts war der 12. Juni 1943 mit einer gedruckten Auflage von 2.000.000 Exemplaren.


Reihe: Flugblattpropaganda im 2. Weltkrieg

Band 15

Klaus Kirchner
Flugblätter
Flugblätter aus der UdSSR,
Nationalkomitee
Freies Deutschland

1943-1945

 
 
 
 
 
 
EAN: 978-3-921295-28-9
 
 
45 € + Porto/Verpackung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anfrageformular

Zu Band 15:
An der Ostfront zeigte sich ab Mitte 1943 eine völlig veränderte Form der propagandistischen Einflussnahme auf die Deutschen. Neben den bekannten, vom sowjetischen Standpunkt aus argumentierenden Feindflugblättern wehte nun den deutschen Soldaten eine radikal anders gestaltete Flugblattart zu, in der Deutsche zu Deutschen sprachen. Es handelte sich um die Flugblätter des Nationalkomitees „Freies Deutschland“.

Der Band 15 enthält:
Bibliografie der NKFD-Zentralserie, NKFD-Frontserien, ihre Hintergründe sowie Mikrofiches der Zeitung „Freies Deutschland“.
ISBN 3-921295-28-9
621 Seiten (XXXII und 688), gebunden, Format 23 < 32 cm.

Abbildung aus Band 15:
Die Neujahrsbotschaft des Nationalkomitees „Freies Deutschland“ vom Dezember 1944 an seine Bevollmächtigten und Vertrauensleute in den sowjetischen Kriegsgefangenenlagern zeigt, wie NKFD und BDO von der sowjetischen Regierung auch als Beeinflussungsinstrument für Kriegsgefangene geschaffen und genutzt wurden (hier ist die Titelseite des vierseitigen Textes reproduziert).


Reihe: Flugblattpropaganda im 2. Weltkrieg

Band 16

Klaus Kirchner
Flugblätter
Flugblätter aus Deutschland
SKORPION-WEST

1944

 
 
 
 
 
 
 
EAN: 978-3-921295-34-2
 
 
150 € zusammen mit Band 17 + Porto/Verpackung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anfrageformular

Zu Band 16:
Dokumentation der Feindflugblätter des Unternehmens „Skorpion-West“. Die meisten Exemplare waren erst nach dem Krieg geborgen worden: In blindgegangenen Raketen, Flugblattbomben und Artilleriegranaten haben sie überlebt.

Der Band 16 enthält:
Dokumentation der Feindflugblätter von Skorpion-West aus Deutschland für amerikanische, britische, französische und polnische Soldaten. Der Band enthält außerdem ein Originalflugblatt der SS-Standarte „Kurt Eggers“.
EAN: 978-3-921295-34-2.
449 Seiten, gebunden.
Band 16 und Band 17 sind nur im Paket erhältlich.


Reihe: Flugblattpropaganda im 2. Weltkrieg

Band 17

Klaus Kirchner
Flugblätter
Flugblätter aus Deutschland
SKORPION-WEST

1945

 
 
 
 
 
 
 
EAN: 978-3-921295-34-2
 
 
150 € zusammen mit Band 16 + Porto/Verpackung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anfrageformular

Zu Band 17:
Dokumentation der Feindflugblätter des Unternehmens „Skorpion-West“. Die meisten Exemplare waren erst nach dem Krieg geborgen worden: In blindgegangenen Raketen, Flugblattbomben und Artilleriegranaten haben sie überlebt.

Der Band 17 enthält:
Dokumentation der Feindflugblätter von Skorpion-West aus Deutschland für amerikanische, britische, französische und polnische Soldaten. Der Band enthält außerdem ein Originalflugblatt der SS-Standarte „Kurt Eggers“.
EAN: 978-3-921295-34-2.
396 Seiten.
Band 16 und Band 17 sind nur im Paket erhältlich.


Reihe: Flugblattpropaganda im 2. Weltkrieg

Band 18

Klaus Kirchner
Flugblätter
Leaflets from the
U.S. Armies for
German Soldiers
In Western Europe

1944-1945

 
 
 
 
EAN: 978-3-921295-36-6
 
 
Vergriffen - Neuauflage in Planung + Porto/Verpackung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anfrageformular

Zu Band 18:
Dokumentation der Feindflugblätter der U.S. Armee für deutsche Soldaten in Westeuropa zwischen 1944 und 1945.

Der Band 18 enthält:
Bibliografie der Kriegsflugblätter der U.S. Armee für deutsche Soldaten in Westeuropa zwischen 1944 und 1945. Diese Auflage enthält auch die Flugblattserien, die unmittelbar nach der Landung der Alliierten in der Normandie im Juni 1944 verbreitet wurden. Ein Originalflugblatt ist diesem Band beigefügt.
Texte in Englischer Sprache.
EAN: 978-3-921295-36-6
403 Seiten, gebunden.

Abbildung aus Band 18:
Beispielflugblatt „Drei Führer... kein Reich“: Dieses Flugblatt von Dezember 1944 spielt mit dem nationalsozialistischen Propaganda-Slogan „Ein Volk, ein Reich, ein Führer“.
Dieses Flugblatt ist jeden Buchexemplar im Original beigefügt.


Reihe: Flugblattpropaganda im 2. Weltkrieg

Band 19

Klaus Kirchner
Flugblätter
Antisemitische
Kriegsflugblätter
Aus Deutschland

1939-1945

 
 
 
 
 
 
 
EAN: 978-3-921295-37-3
 
 
120 € + Porto/Verpackung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anfrageformular

Zu Band 19:
Die hier vorgelegten antisemitischen Kriegsflugblätter aus Deutschland wurden zwischen 1939 und 1945 für Westalliierte, Rotarmisten und andere Adressaten produziert und verteilt. Die deutschen Propagandakampagnen wurden unter Decknamen wie „Südstern“, „Skorpion-West“, „Skorpion-Ost“ etc. an sämtlichen Kriegsschauplätzen durchgeführt.
Für diese erweiterte Neuauflage wurden weitere ursprünglich aus dem Archiv des Herausgebers stammende und der Staatsbibliothek zu Berlin übereignete antisemitischen Exemplare aufgenommen.

Der Band 19 enthält:
Dokumentation antisemitische Feindflugblätter aus Deutschland für Westalliierte, Rotarmisten, sowie weitere Adressaten. Ein antisemitisches Original-Feindflugblatt liegt dem Band bei.
EAN: 978-3-921295-37-3
463 Seiten, gebunden.

Abbildung aus Band 19:
„It’s your job to fight“: Titelseite des Feindflugblatts der SS-Standarte „Kurt Eggers“, „Skorpion-West“ für amerikanische Soldaten an der Westfront, Codezeichen A-127, Dezember 1944.
Dieses antisemitische Flugblatt versucht die amerikanischen Soldaten gegen Juden aufzubringen, denn es heißt auf der Rückseite des Flugblatts: „If at least they (Jews) would show up in the front lines. (...) Ever see ONE in your unit? Be sure they fight: For bigger and bigger profits. There is something decidedly wrong...“
Signatur der Staatsbibliothek zu Berlin, Handschriftenabteilung: Einbl. 1939/45. 1906.J1.


Reihe: Flugblattpropaganda im 2. Weltkrieg

Band 20

Klaus Kirchner
Erotische Flugblätter
aus England
1914-1945

 
 
 
 
 
 
EAN: 978-3-921295-38-0
 
 
120 € + Porto/Verpackung
Knapper Bestand - Neuauflage in Planung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anfrageformular

Zu Band 20:
Dieser Band dokumentiert erotische Flugblätter aus beiden Weltkriegen. Feindflugblätter mit erotischen Motiven sind in ihrer Funktion und Wirkung nicht zu unterschätzen; die propagandistische Instrumentalisierung von Sexualität und Erotik ist äußerst vielschichtig. Es ist überliefert, dass die aufreizenden erotisierenden Bilder als Sammelobjekte damals heiß begehrt waren und auch heute hoch gehandelt werden.

Der Band 20 enthält:
Dokumentation erotischer Feindflugblätter im 1. und 2. Weltkrieg sowie im Kalten Krieg bis 1972. Ein Original-Feindflugblatt ist auf der letzten Seite eingefügt.
EAN: 978-3-921295-38-0
431 Seiten, gebunden.

Abbildung aus Band 20:
„Das Mädchen, das du zurückgelassen hast.
Joan fühlte sich so einsam...“
Titelseite des Feindflugblattes der SS-Standarte „Kurt Eggers“, „Südstern“ für amerikanische und britische Soldaten, die in Italien kämpften, mit dem Codezeichen AI-162-11-44, November 1944.


Reihe: Flugblattpropaganda im 2. Weltkrieg

Band 21

Klaus Kirchner
Flugblätter
Flugblätter aus Deutschland für
Amerikanische und
Britische Soldaten
Skorpion-Südstern

1944/45

 
 
 
 
 
EAN: 978-3-921295-40-3
 
 
120 € + Porto/Verpackung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anfrageformular

Zu Band 21:
Katalog der Flugblätter Skorpion-Südstern für amerikanische und britische Soldaten 1944/45.

Der Band 21 enthält:
Der Band enthält die in englischer Sprache verfassten Feindflugblätter Skorpion-Südstern.
Ein Original-Feindflugblatt der SS-Standarte „Kurt Eggers“ ist auf der letzten Seite eingefügt.
533 Seiten, gebunden.

Abbildung aus Band 21:
„ITALY wants to see you / But did you expect to find it like this?
Feindflugblatt der SS-Standarte „Kurt Eggers“, Skorpion-Südstern, für amerikanische und britische Soldaten in Italien, April 1944.


Reihe: Flugblattpropaganda im 2. Weltkrieg

Band 22

Klaus Kirchner
Flugblätter
Sabotage aus der Luft
Feindflugblätter aus
England für Deutsche

1939-45

 
 
 
 
 
EAN: 978-3-921295-44-1
 
 
120 € + Porto/Verpackung
Knapper Bestand - Neuauflage in Planung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anfrageformular

Zu Band 22:
Dieser Band befasst sich mit Feindflugblättern aus England für Deutsche zwischen 1939 und 1945. Mit der bloßen Dokumentation der „Sabotagefeindflugblätter“ wird hier erstmals der Versuch unternommen, die Wirkung der ermittelten Exemplare aus der subjektiven Sicht des Herausgebers zu schildern. Dies erscheint deswegen erforderlich, weil der Versuch der vorsätzlichen Täuschung über den tatsächlichen Herausgeber der Sabotagefeindflugblätter aus heutiger Sicht nicht ohne Weiteres auflösbar ist.

Der Band 22 enthält:
Dokumentation der Sabotage Propaganda aus England für Deutsche zwischen 1939 und 1945.
EAN: 978-3-921295-44-1
382 Seiten, gebunden.

Abbildung aus Band 22:
Lebensmittelkarte FÜHRERGESCHENK für Fronturlauber.
Feindflugblatt aus England für Deutsche, 1944.
Das gefälschte „Führergeschenk“ für den Bezug von 10 kg Lebensmittel wäre damals eine großzügige Gabe gewesen.
Signatur der Staatsbibliothek zu Berlin, Handschriftenabteilung: Einbl. 1939/45, 4423.701


Weitere Publikationen


Reihe: weitere Publikationen

Flugblätter als Propagandamittel

Klaus Kirchner
Flugblätter – Psychologische Kriegsführung
im zweiten Weltkrieg in Europa
1914-1918

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
EAN: 3-446-11930-2
 
 
25 € + Porto/Verpackung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anfrageformular

Zu diesem Band:
Flugblätter als psychologisches Kampfmittel oder als Nachrichtenträger wurden während des Zweiten Weltkriegs in einem Umsatz eingesetzt wie niemals vorher. Aus einer umfangreichen Sammlung von Flugblättern und Flugblattzeitungen, die in Millionen-Auflagen verbreitet wurden, hat Klaus Kirchner eine Auswahl getroffen und chronologisch geordnet.

Zu diesem Band:
In diesem Band dokumentiert Kirchner die offiziellen Anweisungen des deutschen Propagandaapparates und die Organisation der englischen Feindpropaganda an exemplarischen Beispielen. Das Buch ist im Hanser Verlag erschienen.
192 Seiten.

Abbildung aus diesem Band:
„Wir schützen die Welt vor dem Bolschewismus!“: Flugblatt aus Frankreich adressiert an Deutsche im Januar 1940.
Das Foto zeigt Reichsaußenminister Ribbentrop und Stalin vor dem Abschluss des deutsch-sowjetischen Freundschaftsvertrags, einmontiert in das Foto einer antikommunistischen Massenveranstaltung in Berlin.


Reihe: weitere Publikationen

Flugblätter als Propagandamittel

Klaus Kirchner
Handbuch der Flugblattkunde
Kriegsflugblätter aus England, USA für Deutsche
1939-1945

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
EAN: 3-921295-30-0
 
 
28 € + Porto/Verpackung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anfrageformular

Zu diesem Band:
Dieses Handbuch beinhaltet ein Verzeichnis vollständiger Flugblattserien, die von 1939 bis 1945 von Großbritannien und den USA allein oder zusammen für Deutsche in Westeuropa verbreitet wurden. Es wird außerdem über Raketenflugblätter, die Häufigkeit und den Erwerb von Kriegsflugblättern berichtet.

Zu diesem Band:
Vier Flugblattoriginale liegen diesem Buch bei.
159 Seiten.

Abbildung aus diesem Band:
Dieses Originalflugblatt und weitere 3 Originale liegen diesem Band bei.


Reihe: weitere Publikationen

Flugblätter als Propagandamittel

Klaus Kirchner
Krankheit rettet
Psychologische Kriegsführung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
EAN: 978-3921295090
 
 
25 € + Porto/Verpackung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anfrageformular

Zu diesem Band :
Dokumentation der britischen sogenannten „schwarzen Feindflugblätter“. Diese Kriegsflugblätter beinhalten eine Anleitung zum Simulieren von Krankheiten.

Dieser Band enthält:
Faksimiles einer britischen Tarnbroschüre in der Aufmachung eines „Reclam-Heftes“: Dr. med. Wohltat: Krankheit rettet
Faksimile eines Faltflugblattes der deutschen Wehrmachtspropagandaabteilung in der Aufmachung eines „Streichholzbriefchens“.
Begleitband Klaus Kirchner: Krankheit rettet, Psychologische Kriegsführung.
324 Seiten.

Abbildung aus diesem Band:
GAnleitung, wie ein Soldat eine Lähmung des Beines gezielt hervorrufen kann.


Reihe: weitere Publikationen

Flugblätter als Propagandamittel

Klaus Kirchner
Postkarten, die vom Himmel fielen
Achtung! Feind-Propaganda
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
EAN: n.a.
 
 
15 € + Porto/Verpackung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anfrageformular

Zu diesem Band:
Völlig kostenlos erhielten Bevölkerung und Soldaten in den beiden Weltkriegen Flugblattpropaganda des Gegners zugestellt. Lesen, Aufheben oder gar an andere Personen Weitergeben war jedoch verboten.

Dieser Band enthält:
Dieser Band beschäftigt sich mit Kriegsflugblättern in Postkarten-Format. Postkarten-Flugblätter wurden sowohl im ersten also auch im zweiten Weltkrieg verbreitet.
6 Seiten Infobroschüre mit 24 Postkarten im Nachdruck (Serien I bis IV).

Abbildung aus diesem Band:
Dieses Postkarten-Flugblatt und viele weitere sind in dieser Ausgabe zu finden.


Reihe: weitere Publikationen

2. Weltkrieg

Guido Baumann, Otto Bönnemann, Walter Meven
Die Tragödie von Aachen
 
 
 
 
 
EAN: 3-921295-51-3
 
 
25 € + Porto/Verpackung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anfrageformular

Zu diesem Band:
Dokumentation über die Hinrichtung von 2 Kindern am 13. September 1944.
Bei der Schilderung der Ereignisse in Aachen kurz vor Kriegsende haben zwei Zeitzeugen mitgewirkt und viele weitere wurden befragt. Das Buch zeigt, wie die Aachener Bürger im Herbst 1944 den fast vollständigen Untergang ihrer Heimatstadt miterleben mussten und täglich vor lebensentscheidenden Fragen standen.

Dieser Band enthält:
Diese Band enthält am Ende des Buchs einen Beitrag von Klaus Kirchner über die Aufgabe von Feindflugblättern.
268 Seiten.

Abbildung aus diesem Band:
Fotografie von Johann Herren, der im Alter von 14 Jahren im September 1944 erschossen wurde.


Reihe: weitere Publikationen

2. Weltkrieg

Klaus Kirchner
Flugblätter
des Nationalkomitees Freies Deutschland
 
 
 
 
EAN: 3-88226-480-2
 
 
25 € + Porto/Verpackung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anfrageformular

Zu diesem Band:
Katalog über die erste und bisher einzige Ausstellung über das Nationalkomitee Freies Deutschland (NKFD) aus dem Jahr 1989 in der Staatsbibliothek zu Berlin.
Die Ausstellung zeigte über 100 Flugblätter und Flugblattbroschüren, sowie Flugblattzeitungen des NKFD, welche repräsentativ für dessen Entwicklung sind.
Es werden sowohl die Vorgeschichte, sowie die Organisation und Propagandaarbeit des NKFD mit Dokumenten belegt, als auch Nationalsozialistische Gegenmaßnahmen.

Dieser Band enthält:
Das Buch dokumentiert die Versuche Stalins, eine deutsch-nationale Bewegung von Wehrmachtssoldaten auf Feindflugblättern vorzutäuschen. Im Namen des NKFD wurde lediglich Propaganda auf Feindflugblättern und im Rundfunk betrieben.
421 Seiten.

Abbildung aus diesem Band:
August 1944: „Generalfeldmarschall Paulus – Oberbefehlshaber der Stalingrader Armee – erhebt seine Stimme für die Rettung Deutschlands, gegen Hitler.“


Reihe: weitere Publikationen

Kriegsflugblätter in Bayern

Klaus Kirchner
Bayern und der Frieden
Kriegsflugblätter in Bayern
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
EAN: 3-921295-20-3
 
 
20 € + Porto/Verpackung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anfrageformular

Zu diesem Band:
Dokumentation der Versuche Frankreichs und Großbritanniens im Ersten Weltkrieg Bayern von Deutschland abzuspalten.

Dieser Band enthält:
Beiträge von Hans-Otto Kneunecke, Manfred Mümmler, Klaus Kirchner und Werner Sünkel.
144 Seiten.

Abbildung aus diesem Band:
Flugblatt aus Frankreich adressiert an Deutsche aus dem Jahr 1915/16.


Reihe: weitere Publikationen

Stalin spricht zu Elsässern in Russland

Klaus Kirchner, André Hugel
Stalin spricht zu Elsässern in Russland
Staline parle aux Alsaciens en Russie
 
 
 
 
 
 
EAN: 3-921295-31-9
 
 
35 € + Porto/Verpackung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anfrageformular

Zu diesem Band:
Klaus Kirchner und André Hügel dokumentieren sowjetische Feindflugblätter für Elsässer in der deutschen Wehrmacht.
Elsässer mussten in der deutschen Wehrmacht dienen und wurden von sowjetischen Feindflugblättern angesprochen.

Dieser Band enthält:
Einführung und Flugblatt-Texte in deutscher und französischer Sprache.
532 Seiten

Abbildung aus diesem Band:
Flugblatt aus dem Jahr 1943. Es zeigt 3 Elsässische Soldaten, die desertiert sind und ihren elsässischen Mitstreitern davon berichten.


Dr. h.c. Klaus Kirchner dokumentiert in seinen Bibliographien die Flugblattpropaganda in den Weltkriegen. Er sieht seine Aufgabe in der Dokumentation dieser Dokumente und deren Bereitstellung für die Öffentlichkeit.

Seine Faszination für Flugblätter gilt der historischen Dokumentation der psychologischen Kriegsführung, nicht aber den nationalsozialistischen Inhalten bzw. nationalsozialistischer Art. Er war und ist sein Leben lang ein liberal, freidenkender Mensch gewesen.

Klaus Kirchner entdeckte seine Leidenschaft für Flugblätter, als er als 12-Jähriger Junge bei einem seiner Streifzüge durch den Wald sein erstes Flugblatt fand und fortan Flugblätter mit großer Leidenschaft sammelte. Das Sammeln dieser Flugblätter musste geheim passieren, denn es galt die polizeiliche Anweisung Flugblätter grundsätzlich sofort nach dem Fund bei der Polizei abzuliefern. Seine liberal denkenden Eltern wussten um sein Handeln und ließen ihn mit Hinweis auf die Brisanz der Thematik dennoch weitersammeln, sofern er diese gut verborgen nach Hause brachte. In der Öffentlichkeit wurden Flugblätter nicht erwähnt, es wurde versucht sie totzuschweigen.

Ende der 1960er Jahre widmete er sich hauptberuflich seiner Passion, denn er hatte die Idee Flugblätter systematisch zusammenzutragen, zu ordnen und zu verzeichnen. Er begann mit der Suche nach Akten, Literatur und Flugblättern in Archiven und Bibliotheken im In- und Ausland. Seine Recherchen ergaben, dass damals und zum Teil auch noch heute Flugblätter weder in nennenswertem Umfang geordnet, noch wissenschaftlich ausgewertet wurden. Er erschuf also selbst eine Bibliographie und Dokumentation der Flugblätter der Kriege des 20. Jahrhunderts in Europa.

Für seine Flugblatt-Publikationen und die Tätigkeit als Lehrbeauftragter der Ludwig-Maximilians-Universität München erhielt er im Jahr 1991 die Ehrenpromotion durch jene Universität verliehen. Unter der Leitung von Dr. Hans Wagner und Dr. Heinz Strakulalla jr. unterrichtete er fast 10 Jahre lang Studenten über die Aspekte der Kriegspropaganda in Seminaren und Vorlesungen.

Der Großteil seiner Flugblatt-Originale liegt heute in der Staatsbibliothek zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Viele Dubletten und Flugblatt-Originale sind weiterhin in seinem Besitz und können erworben werden.

 

Hier können Sie Original-Flugblätter kaufen


Alle Preise zuzüglich Porto und Verpackung.

Jedes Band enthält vollständige Flugblattserien, soweit sie sich heute noch nachweisen und im Original auffinden lassen. Die Reproduktion erfolgt chronologisch. Die ursprüngliche Form der geflogenen Druckschriften wird durch Farbunterdruck und die Wiedergabe der Schmuckfarben originalgetreu erreicht.

Die hier vorgelegten Flugblattserien geben einen Einblick in geschichtliche Abläufe aus der Sicht der damaligen Kriegsgegner. Die Originale für die Veröffentlichung wurden weltweit aus vielen unterschiedlichen Archiven und Sammlungen zusammengestellt.

Ein einleitender, illustrierter Text mit Informationen zu den herausgebenden regierungsamtlichen Organisationen, zur Technik der Flugblattverbreitung und über die vermutete Wirkung auf die damaligen Leser, ist jedem Band vorangestellt.

Bibliografie, Orts- Personen-, Sach-, Zeitungs- und Schiffregister erleichtern den Zugang zu einem bisher verschlossenen Gebiet unserer Geschichte.